Die Olympia-Dritte Anja Huber hat den Skeleton-Weltcup in Innsbruck-Igls gewonnen und die Vormachtstellung der deutschen Fahrerinnen eindrucksvoll untermauert.

Die 27-Jährige aus Berchtesgaden triumphierte auf der Olympiabahn von 1976 vor der Britin Shelley Rudman und der Kanadierin Melissa Hollingsworth und feierte ihren dritten Saisonsieg.

Die Oberhoferin Marion Thees, die in Whistler und in Lake Placid gewonnen hatte, musste sich dieses Mal mit Platz zehn begnügen. Katharina Heinz wurde Elfte.

Huber legte den Grundstein für den zehnten Weltcuperfolg ihrer Karriere im ersten Lauf, als ihr eine nahezu perfekte Fahrt mit überragender Bestzeit gelang. Im zweiten Durchgang reichte der Weltmeisterin von 2008 die viertbeste Zeit für den Platz ganz oben auf dem Podest. Zudem baute Huber ihre Führung in der Weltcup-Gesamtwertung aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel