Die Skeletonfahrer Marion Thees (Friedrichroda) und Frank Rommel (Zella-Mehlis) haben die Weltcup-Gesamtwertungen jeweils auf Platz zwei abgeschlossen.

Weltmeisterin Thees, die vor dem achten und letzten Saisonrennen im kanadischen Calgary noch mit sieben Punkten in Führung gelegen hatte, gab den möglichen Gesamterfolg durch einen enttäuschenden zehnten Rang (+1,27 Sekunden) auf der Olympiabahn von 1988 noch aus den Händen.

Den Weltcupgesamtsieg sicherte sich die EM-Dritte Shelley Rudman dank des dritten Platzes in Calgary (+0,64). Der Tagessieg ging an ihre Landsfrau Elizabeth Yarnold vor der Olympiadritten Anja Huber (+0,54).

Die 28-Jährige aus Berchtesgaden rückte in der Gesamtwertung noch auf Rang drei vor und untermauerte ihre Medaillenambitionen für die in einer Woche beginnende WM in Lake Placid (17. bis 26. Februar). Katharina Heinz (Winterberg) wurde 13. (+1,72).

Bei den Männern hatte der WM-Dritte Rommel vor dem Finale nur noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg. Den holte wie erwartet zum dritten Mal in Folge der lettische Dominator Martins Dukurs, der zum Weltcupabschluss noch einmal seine Ausnahmestellung demonstrierte und den siebten Sieg im achten Rennen feierte.

Rommel, der als einziger Athlet in diesem Winter Dukurs schlagen konnte, wurde Dritter (+1,40) hinter dem Russen Alexander Tretjakow (+0,68). Alexander Kröckel (Oberhof) belegte Rang acht (+1,69), Alex Gassner (Winterberg) wurde Zehnter (+1,73).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel