Für Marion Thees ist der Traum vom Gold-Hattrick bei der Skeleton-WM in Lake Placid fast schon geplatzt.

Die Weltmeisterin von 2009 und 2011 (Friedrichroda) liegt nach zwei von vier Läufen auf der schwierigen Bahn am Mount van Hoevenberg als Fünfte bereits 0,70 Sekunden hinter der führenden Katie Uhlaender aus den USA zurück.

Auf dem Silberrang fuhr vorerst die Kanadierin Mellisa Hollingsworth (+0,18) vor der Britin Shelley Rudman (+0,45). Die Entscheidung fällt in den beiden letzten Durchgängen am Freitag (ab 15.45 Uhr MEZ).

Die Winterbergerin Katharina Heinz belegt zur Halbzeit Rang sieben (+0,78). Die Olympiadritte Anja Huber hat nach einem verpatzten zweiten Lauf als Elfte (+1,27) ihre Chancen auf Edelmetall schon so gut wie verspielt.

Am Freitag und Samstag geht es für die Männer um Medaillen. Gold dürfte unter normalen Umständen an den in dieser Saison überragenden Letten Martins Dukurs vergeben sein. Den Welt- und Europameister konnte in diesem Winter nur einer stoppen:

Frank Rommel (Zella-Mehlis) beim Heim-Weltcup in Königssee. Der 27 Jahre alte WM-Dritte von 2011 zählt auch in diesem Jahr zu den Medaillenanwärtern. Außenseiterchancen werden auch Junioren-Weltmeister Alexander Kröckel (Oberhof) eingeräumt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel