Die deutschen Skeleton-Pilotinnen haben nach enttäuschenden Leistungen in Lake Placid erstmals seit fünf Jahren keine WM-Medaille gewonnen.

Titelverteidigerin Marion Thees aus Friedrichroda belegte auf der schwierigen Bahn am Mount van Hoevenberg als beste deutsche Athletin nur den sechsten Platz.

Die leicht grippegeschwächte Weltmeisterin von 2009 und 2011 hatte nach vier Läufen 1,53 Sekunden Rückstand auf Siegerin Katie Uhlaender (USA) und damit keine Chance auf ihr drittes WM-Gold in Folge.

Silber sicherte sich die Kanadierin Mellisa Hollingsworth (+0,17) vor der jungen Britin Elizabeth Yarnold (+0,36). Zuletzt war das deutsche Skeleton-Frauenteam von der WM 2007 in St. Moritz ohne Medaille nach Hause gefahren.

Auch die im Training überzeugende Winterbergerin Katharina Heinz dürfte mit Rang sieben (+2,06) nicht zufrieden sein. Das gilt auf jeden Fall für die Olympiadritte Anja Huber aus Berchtesgaden.

Die als Mitfavoritin gestartete Europameisterin verspielte ihre Medaillenchancen bereits mit einem völlig verpatzten zweiten Lauf und landete am Ende nur auf dem achten Platz (+2,17).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel