vergrößern verkleinern
Tina Maze (li.) führt im Gesamtweltcup mit 1694 Punkten, Lindsey Vonn ist Dritte (740) © getty

Die Ski-WM in Schladming wird zum großen Duell zweier Erzrivalinnen. Der Konflikt zwischen Vonn und Maze schwelt schon länger.

Von Andreas Kloo

München - Die am Montag beginnende Alpine Ski-WM in Schladming könnte zur großen Zwei-Frau-Show werden.

Das würde jedenfalls zum bisherigen Saisonverlauf passen.

Die Slowenin Tina Maze und die Amerikanerin Lindsey Vonn dominieren derzeit den Weltcup.

Maze gewann bereits sieben Rennen in diesem Winter, Vonn sechs.

Historische Rekorde winken

Beide sind auf dem besten Weg, Rekorde für die Ewigkeit zu brechen beziehungsweise aufzustellen. Maze wird wohl die 2.000-Punkte-Bestmarke von Hermann Maier knacken, schon jetzt hat sie im Gesamtweltcup 1694 Zähler auf ihrem Konto.

Und Vonn braucht noch vier Siege, um sich zur Skifahrerin mit den meisten Weltcup-Siegen in der Geschichte zu krönen.

59 mal stand sie bisher in ihrer Karriere ganz oben auf dem Podest. Nur der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll gelangen mit 62 noch mehr Erfolge.

Früher getrennte Wege

Sind Maze und Vonn durch ihre skifahrerische Extraklasse schon eine Schau für sich alleine, wird es erst richtig interessant, wenn die beiden in einem Rennen gegeneinander um den Sieg kämpfen.

In früheren Jahren gingen sich Maze und Vonn dabei aus dem Weg. Die Amerikanerin dominierte in den Speed-Disziplinen, das Territorium der Slowenin waren die technischen Bewerbe.

Maze unglaublich konstant

Doch schon in der letzten Saison hat sich das geändert. Da wurde aus Maze plötzlich auch eine starke Abfahrerin. In diesem Winter gelang es der 29-Jährigen tatsächlich, in jeder Disziplin mindestens einmal aufs Podest zu fahren.

Zugleich muss man aber Vonn auch im Riesenslalom auf der Rechnung haben - also der Disziplin, in der Maze in Schladming als Titelverteidigerin an den Start geht. (DATENCENTER: Ergebnisse)

Keine Lust aufs Siegerfoto

Am letzten Wochenende stellte Vonn ihr Riesenslalom-Können unter Beweis. Ausgerechnet in Mazes slowenischer Heimat schnappte sie ihrer Rivalin den Sieg weg.

Die war hinterher stinksauer: "Ich hatte mit fest vorgenommen, hier zu gewinnen", berichtete sie über ihren Plan, den ihr Vonn zunächst zunichte machte. Im Zielraum wollte sich Maze deshalb erst gar nicht zum obligatorischen Siegesfoto der drei Erstplatzierten neben Vonn stellen.

Nach Aufforderung eines FIS-Offiziellen tat sie das zwar dann doch, eine Geste der Gratulation verweigerte sie der Amerikanerin aber. Erst tags darauf tröstete sich Maze mit dem Sieg im Slalom von Maribor.

Eskalation in St. Moritz

Der Streit zwischen den beiden extrem ehrgeizigen Skifahrerinnen schwelt schon länger. Vor Saisonbeginn sorgte Vonn dafür, dass Maze mit ihrem Team nicht im Gebiet der Amerikanerin in Copper Mountain trainieren durfte.

In St. Moritz eskalierte der Zoff dann so richtig. Vonn schnappte auch da Maze den Sieg weg und schrie nach Überqueren der Ziellinie "That's fucking right!", hob dabei aber auch triumphierend die Faust in Mazes Richtung.

Die fühlte sich prompt angesprochen und wollte eine direkte üble Beleidigung verstanden haben. Sie legte sogar Protest ein. Erst einen Tag später legte sich der Wirbel.

Streit mit Höfl-Riesch

Einfache Personen sind beide nicht - wenn es um den Erfolg geht.

"Drama-Queen" Vonn ließ das bereits Freundin Maria Höfl-Riesch spüren. Nach dem hauchdünn verlorenen Finale um den Gesamt-Weltcup 2011 fühlte sie sich betrogen und veweigerte der Deutschen die Gratulation.

Mittlerweile sind beide längst wieder versöhnt.

Maze feuert ihr Team

Maze wiederum gibt in ihrem Team aus Trainern und Serviceleuten eindeutig den Ton an.

Vor zwei Jahren wechselte sie es kurzerhand komplett aus, weil sie mit deren Unterstützung nicht zufrieden war.

Heiße Tage stehen in Schladming also auf jeden Fall bevor. Bereits am Dienstag (ab 11 Uhr im LIVE-TICKER) treten Vonn und Maze erstmals gegeneinander an.

Mal schauen, wer danach wem gratuliert - oder auch nicht.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel