Maria Höfl-Rieschs Leistung beim WM-Gold in der Super-Kombi von Schladming ist sogar über ihre Olympiasiege zu stellen.

Da waren sie wieder, die unfassbaren Stehaufqualitäten der Maria Höfl-Riesch.

Dabei hatte diesmal nicht mal sie selbst so richtig mit einer Wende zum Guten gerechnet.

Den Erfolg in der Super-Kombination als den größten Erfolg in der Karriere der 28-Jährigen zu bezeichnen ist deshalb keineswegs übertrieben.

Natürlich zählen ihre beiden Olympiasiege von Vancouver in der öffentlichen Wahrnehmung und der langfristigen Wirkung mehr.

[image id="1f12fc19-636b-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Aber die mentale Leistung, die die Partenkirchenerin diesmal vollbracht hat, war ungleich größer. Bei der WM 2009 und auch bei Olympia 2010 kam sie in exzellenter Slalomform zu den Großereignissen.

Diesmal war sie nach einer Ausfallserie in den letzten Rennen deutlich verunsichert.

Der Horror-Auftakt mit Ausfall im Super-G und dem schlimmen Sturz ihrer Freundin Lindsey Vonn versetzte ihr einen weiteren Nackenschlag.

Und dann schnappt sie sich nur drei Tage später WM-Gold und schlägt dabei auch die in dieser Saison überragende Tina Maze.

Bei früheren Großereignissen erlebte man in der Super-Kombination oftmals Zufallssieger, die von den Ausfällen der Favoriten profitierten.

Auf Höfl-Riesch trifft das ganz und gar nicht zu. Zusammen mit Bronzemedaillengewinnerin Nicole Hosp zeigte sie die beste Slalom-Leistung des Tages.

Und auch ihre Abfahrt war bis auf die verpatzte Einfahrt in den Schlussteil exzellent.

Dieser Erfolg kam ganz ohne Mentaltraining zustande. Höfl-Riesch braucht das nicht ? auch weil sie ein gutes Team hinter sich weiß.

Der DSV hielt bis zuletzt eisern an ihr fest und verteidigte sie gegen jede Kritik von außen.

Die Trainer taten alles, um den Erfolg am Freitag möglich zu machen. Sie erkannten die große Chance, die sich in der Super-Kombination bot ? und nutzten sie.

Für Höfl-Riesch ist nicht nur bei dieser WM alles weitere eine willkommene Dreingabe ? sondern auch in ihrer restlichen Karriere.

Denn in Schladming hat sie eines zweifelsfrei bewiesen: Sie ist ein großer Champion.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel