Ted Ligety hat etwas überraschend den Super-G bei den 42. alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Schladming gewonnen.

Der Amerikaner setzte sich vor Gauthier De Tessieres aus Frankreich (0,20 Sekunden zurück) und dem norwegischen Olympiasieger und Top-Favoriten Aksel Lund Svindal (+0,22) durch.

Ligety ist der dominierende Riesenslalom-Fahrer der Saison - im Super-G stand er allerdings erst einmal in seiner Karriere auf dem Podium, als Zweiter in Val d'Isere/Frankreich 2010.

Der 28-Jährige profitierte von der sehr Riesenslalom-lastigen Kurssetzung. "Auf diesem Hang habe ich schon mit einer Medaille gerechnet, aber nicht mit Gold", sagte der Sieger.

Tobias Stechert (2,68) kam mit der Strecke nicht zurecht und belegte Platz 24. Stephan Keppler, der nur die halbe WM-Norm hatte, rechtfertigte seine Nominierung (noch) nicht.

Der Ebinger kam mit einem Rückstand von 3,59 Sekunden auf Rang 33.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel