Für den norwegischen Medaillenkandidaten Kjetil Jansrud sind die 42. Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Schladming/Österreich vorzeitig beendet.

Der 27-Jährige zog sich bei seinem Sturz im Super-G am Mittwoch einen Kreuzbandriss im linken Knie zu. Das teilte der Norwegische Skiverband mit.

Laut Jansruds Teamkollege Aksel Lund Svindal, der bei dem Rennen Bronze gewann, passierte das Unglück an einer Stelle, an der die Piste "fast völlig kaputt" war. Jansrud ließ aber ausrichten, dass es "ganz allein mein Fehler war".

Der Olympia-Zweite im Riesenslalom galt sowohl im Super-G, als auch in der Super-Kombination sowie im Riesenslalom als Anwärter auf Edelmetall.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel