Stephan Keppler ist im ersten Abfahrtstraining bei der WM in Schladming zu Fall gekommen, verhinderte aber mit Geschick einen schlimmeren Sturz.

Vor dem Zielhang verlor der Deutsche das Gleichgewicht, schlitterte auf einem Ski in ein Tor hinein und landete auf dem Hosenboden. Er konnte sich aber wieder aufrichten und fuhr unverletzt ins Ziel.

Schon der Super-G am Mittwoch war für Keppler nicht gut gelaufen. Der 30-Jährige landete dabei auf Rang 33.

Tobias Stechert musste dagegen komplett auf seine Teilnahme am Abfahrtstraining verzichten. Nach dem Super-G am Mittwoch machten dem Allgäuer beim Einfahren zum Training wieder Knieschmerzen zu schaffen.

Stechert hatte im Dezember eine Knorpelverletzung im Knie erlitten. Der Super-G war sein erstes Rennen seit zwei Monaten.

Ob er am Samstag (11 Uhr) bei der Abfahrt an den Start gehen kann, ist nun fraglich.Einziger deutscher Fahrer wäre dann Stephan Keppler.

Stechert müsste am Freitag am zweiten Trainingslauf teilnehmen, um für das Rennen startberechtigt zu sein. "Der Tobi ist sonst nicht wehleidig, aber er kann im Moment einfach nicht fahren", sagte Keppler.

Die endgültige Entscheidung über einen Start sollte am Donnerstagnachmitag nach einem Gespräch Stecherts mit den Trainern erfolgen.

Stecherts Schwester Gina hat ihren Start bei der Damen-Abfahrt ebenfalls wegen Knieproblemen bereits abgesagt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel