Maria Höfl-Riesch hat am Tag nach ihrem WM-Sieg in der Super-Kombination auf das letzte Training für die Spezialabfahrt am Sonntag verzichtet.

"Ich weiß, was ich zu tun habe", sagte die Partenkirchnerin, die über leichte Knieprobleme klagte. Ihr Einsatz in der Königsdisziplin ist aber nicht gefährdet.

In der Kombi-Abfahrt war Höfl-Riesch mit der Piste "Streicher" gut zurechtgekommen. Nach Zwischenbestzeiten erlaubte sie sich nur kurz vor dem Ziel einen Fehler und wurde Vierte.

Insgesamt verzichteten 29 von 51 gelisteten Athletinnen auf die Einheit. Darunter befanden sich in Super-G-Weltmeisterin Tina Maze aus Slowenien, Titelverteidigerin Elisabeth Görgl und Anna Fenninger (beide Österreich) fast alle Mitfavoritinnen.

Auch Veronique Hronek aus Unterwössen trat nicht an. Bestzeit fuhr die Amerikanerin Stacey Cook, die 1,83 Sekunden vor der Französin Marion Rolland lag.