vergrößernverkleinern
Maria Riesch gewann bei den Olympischen Spielen in Vancouver zwei Goldmedaillen © getty

Die DSV-Asse haben hohe Vorgaben - auch bei der Heim-WM der Alpinen. Es winken Top-Prämien. Neun Stars erhalten den Goldenen Ski.

Ingolstadt - Mit 500.000 Euro Prämie als Motivation und mindestens 15 Medaillen als Ziel gehen die deutschen Skiasse in den anstehenden WM-Winter.

"Wir haben das Ziel 15 plus X ausgegeben. Einen überragenden Stellenwert hat dabei natürlich die alpine Heim-WM in Garmisch-Partenkirchen", sagte Sportdirektor Thomas Pfüller bei der Einkleidung des Teams am Mittwoch in Ingolstadt.

Beim Höhepunkt vom 7. bis 20. Februar 2011 am Fuße der Zugspitze sollen Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch, der zweite Lokalmatador Felix Neureuther und Co. mindestens drei Podestplätze holen.

Der Start in die Weltcup-Saison am vergangenen Wochenende in Sölden ist mit einem Doppelsieg durch Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg und Weltmeisterin Kathrin Hölzl schon mehr als verheißungsvoll verlaufen.

Erfolge wären Gold wert

"Dreimal Gold von den deutschen Frauen wie bei Olympia sollte man bei der WM allerdings nicht erwarten. Es sind schon viele am Druck im eigenen Land gescheitert", sagte Pfüller.

Erfolge bei der Heim-WM seien neben der Unterstützung für die Olympiabewerbung München 2018 besonders auch deshalb wichtig, weil der Deutsche Ski-Verband (DSV) gerade in Verhandlungen mit den öffentlich-rechtlichen Sendern über eine Verlängerung des 2012 auslaufenden TV-Vertrages steht.

Es geht um Millionensummen, die der nach Problemen wieder finanziell stabile Verband sehr gut gebrauchen kann.

Etat wird erhöht

Zum einen sollen die deutschen Athleten in den jungen olympischen Sportarten wie Freestyle mit Skicross bis Sotschi 2014 auf der Grundlage eines speziellen Plans in die Weltspitze geführt werden.

Dafür wurde der Etat der Sparte um stolze 40 Prozent erhöht. Zum anderen will der DSV Erfolge finanziell noch mehr belohnen.

In diesem Jahr sind immerhin eine halbe Million Euro an Prämien ausgelobt, für einen WM-Titel kann man 25.000 Euro kassieren.

Die Biathleten sind gefordert

Eine Leistungsexplosion erwartet der Verband nach dem Ende der Amtszeit von Bundestrainer Frank Ullrich besonders von den Biathlon-Männern, die bei Olympia medaillenlos geblieben waren.

"Da sollten wir bei der WM in Sibirien eine Teammedaille und ein bis zwei Einzelmedaillen holen", sagte Pfüller.

Auch bei der Nordischen Ski-WM im Mekka Oslo sollen deutsche Athleten wie im vergangenen Olympiawinter glänzen.

Ehrung für Neuner und Riesch

Als Lohn für ihre Erfolge wurden die Doppel-Olympiasiegerinnen Magdelena Neuner (Biathlon) und Maria Riesch (Ski alpin) in Ingolstadt erwartungsgemäß mit dem Goldenen Ski geehrt.

Die Auszeichnung erhielten außerdem Felix Neureuther (Ski alpin), Arnd Peiffer (Biathlon), Evi Sachenbacher-Stehle, Axel Teichmann (Langlauf), Eric Frenzel (Nordische Kombination), Michael Uhrmann (Skispringen) und Simon Stickl (Skicross).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel