vergrößernverkleinern
Maria Riesch und Marcus Höfl sind seit diesem Jahr ein Paar © getty

Bald-Gatte Höfl ermahnt die Olympiasiegerin, ihr Karriereende genau zu planen. Riesch träumt derweil von einer Märchenhochzeit.

München - Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch hat den Termin für ihre Hochzeit bekannt gegeben, ihr zukünftiger Ehemann Marcus Höfl spricht indes bereits vom Karriereende des deutschen Alpin-Stars nach den Olympischen Winterspielen 2014.

"14 ist ja unsere Glückszahl, Olympia 2014 in Sotschi hört sich doch ganz gut an", sagte Höfl der "Bild" über einen möglichen Abschied seiner Lebensgefährtin vom aktiven Sport.

Riesch selbst hatte zuletzt noch angekündigt, möglicherweise sogar bis 2018 weiterfahren zu wollen, falls München den Zuschlag für die Winterspiele in acht Jahren erhalte.

Hochzeit am 14. April 2011

Jetzt betonte sie, dass ihr der alpine Skisport zwar nach wie vor sehr viel Spaß mache, allerdings fügte sie hinzu: "Man darf den Punkt des Karriereendes aber nicht verpassen."

Riesch und ihr Manager Höfl, der auch Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer zu seinen Klienten zählt, werden am 14. April 2011 in Garmisch standesamtlich heiraten, wie das Paar nun bestätigte. Zwei Tage später soll in Kitzbühel in Österreich die kirchliche Trauung stattfinden.

"Märchenhochzeit mit Kutsche"

"Ich habe schon als kleines Mädchen von einer Märchenhochzeit mit Kutsche geträumt", sagte Riesch, die am Mittwoch 26 Jahre alt wird.

Nach einem Hochzeitskleid habe sie bisher noch nicht geschaut. "Sie wird ganz klassisch in weiß und ich in schwarz heiraten", kündigte Höfl an.

Obwohl beide von ihrer Liebe und der Ehe "zu 100 Prozent überzeugt" sind, wollen sie für alle Fälle einen Ehevertrag abschließen.

Riesch will Nachwuchs

"Es hat absolut nichts damit zu tun, dass wir denken, es könnte irgendwann mal nicht mehr klappen", versicherte Riesch.

Höfls Motto lautet: "Wenn du mit Regenschirm aus der Tür gehst, regnet es nicht."

Riesch kann sich auch vorstellen, irgendwann Kinder zu bekommen: "Eine kleine Familie wäre das Schönste überhaupt."

Allerdings gebe es keine Eile: "Ich bin schließlich noch Leistungssportlerin."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel