vergrößernverkleinern
Maria Riesch ist dreifache Deutsche Meisterin in der Abfahrt © getty

Die Doppel-Olympiasiegerin gewinnt erneut in Lake Louise. Ihre Rivalin hat das Nachsehen. Zwei weitere Deutsche fahren stark.

Lake Louise - Mit zwei Glanzleistungen hat Maria Riesch das "Wohnzimmer" ihrer Freundin und großen sportlichen Rivalin Lindsey Vonn erobert.

Nur 24 Stunden nach ihrem ersten Weltcup-Abfahrts-Sieg der Saison legte die Doppel-Olympiasiegerin nach und gewann auch die zweite Schussfahrt im kanadischen Lake Louise.

Zuvor hatte "Speed-Queen" Vonn am "Lake Lindsey" auf der "Men's Olympic Downhill" fünf Abfahrten in Folge gewonnen.(DATENCENTER: Alle Weltcup-Ergebnisse 2010/11)

Souveräne Führung im Gesamt-Weltcup

Riesch brach auf beeindruckende Art die Dominanz der besten Abfahrerin im alpinen Ski-Zirkus und führte ganz nebenbei die unglaubliche Serie der deutschen Damen fort: Auch im sechsten Saison-Rennen stand eine Athletin im weißen Ski-Dress mit schwarzen Streifen auf dem Podium.

Das hatten deutsche Ski-Rennläuferinnen seit der Einführung des Weltcups im Winter 1966/67 noch nicht geschafft.

Die 26 Jahre alte Partenkirchnerin baute dank ihres insgesamt 16. Weltcup-Erfolgs auch im Gesamtklassement ihre Führung aus. Riesch hat bereits 189 Punkte Vorsprung vor Vonn.

Fehler kostet Vonn Sieg

Die Abfahrts-Olympiasiegerin und -Weltmeisterin ging vier Startnummern vor Riesch auf die extrem schnelle und eisige Piste.

Ein Fahrfehler, ohne den sie vermutlich schneller als Riesch gewesen wäre, kostete die 26-Jährige US-Amerikanerin den Sieg.

Ihre deutsche Dauerrivalin folgte wenig später und machte mit einem fehlerfreien Lauf in 1:26,60 Minuten und 0,10 Sekunden vor Vonn den zweiten Coup binnen binnen zwei Tagen perfekt.

Auch Rebensburg und Stechert gut

Dritte wurde Dominique Gisin aus der Schweiz (0,78 Sekunden zurück).

Gina Stechert (Oberstdorf/1,19) auf Rang acht und Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth/1,26) als Elfte machten das gute Abschneiden der deutschen Läuferinnen perfekt.

Super-G zum Abschluss

"Ich habe im Training schon ein ganz gutes Gefühl gefunden, war im ersten Teil immer recht schnell. Im Rennen habe ich versucht, auch unten schnell zu sein. Das ist mir zwar wieder nicht ganz gelungen, aber ich bin froh, dass es dennoch geklappt hat", hatte Riesch bereits nach ihrem ersten Sieg am Freitag, dem zweiten in Lake Louise nach 2006, gesagt.

Damals war sie die Letzte, die Vonn schlagen konnte. Nach dem fünften Sieg ihrer Freundin im vergangenen Winter, dem insgesamt siebten in einer Abfahrt im Banff-Nationalpark, wollten Spötter den Ort schon in "Lake Lindsey" umbenennen.

Am Sonntag (ab 19 Uhr im LIVE-TICKER) wird in Lake Louise bei den Damen noch der erste Super-G der Saison ausgetragen.

Nächster Ausßenseiter-Sieg bei den Herren

Bei den Herren sorgte Georg Streitberger hat im im zweiten Super-G-Rennen für den zweiten Sieg eines Außenseiters.

Der 29-jährige Österreicher fuhr auf der "Birds of Prey" in Beaver Creek im US-Bundesstaat Colorado in 1:17,18 Minuten die schnellste Zeit und verwies den Franzosen Adrien Theaux (0,11 Sekunden zurück) sowie den Schweizer Weltmeister Didier Cuche (0,13) auf die Plätze.

Den ersten Super-G der Saison in Lake Louise hatte überraschend der Schweizer Tobias Grünenfelder gewonnen.

Albrecht vor Comeback

Bester Deutscher war Stephan Keppler, der mit 1,43 Sekunden Rückstand auf Streitberger den achtbaren 20. Platz belegte.

Hannes Wagner wurde 47. (4,49), Tobias Stechert schied aus.

Am Sonntag wird in Beaver Creek noch ein Riesenslalom-Lauf ausgetragen.

Der Schweizer Daniel Albrecht will dabei nach fast zweijähriger Verletzungspause sein Weltcup-Comeback geben. Der 27-Jährige war im Januar 2009 in Kitzbühel schwer gestürzt und lag danach drei Wochen lang im Koma.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel