vergrößernverkleinern
Maria Riesch liegt im Gesamt-Weltcup drei Punkte hinter Lindsey Vonn © getty

Maria Riesch nimmt ihr Aus im ersten Slalom-Durchgang von Courchevel gelassen. Sie zollt dem Stress Tribut. Auch Vonn strauchelt.

Courchevel - Wie eine strahlende "Sportlerin des Jahres" sah sie in der Tat nicht aus: Maria Riesch machte ein bedröppeltes Gesicht. (Sportler des Jahres: Vettel, Riesch und Jogis Jungs)

Nach ihrem ersten Ausfall in diesem Winter beim Weltcup-Slalom im französischen Courchevel geht die Doppel-Olympiasiegerin mit einem kleinen Durchhänger in die Weihnachtspause, vor ihrer Heimreise gab sie sich aber auch kämpferisch.

"Das ist kein versöhnlicher Abschluss vor Weihnachten, aber die Welt geht nicht unter. Ich freue mich jetzt auf drei, vier Tage ohne Skifahren. Nach Weihnachten greife ich wieder voll motiviert an", sagte sie.

Nach dem besten Saisonstart ihrer Karriere liefen die vergangenen vier Wettbewerbe alles andere als wunschgemäß für Maria Riesch. (DATENCENTER: Alle Weltcup-Ergebnisse 2010/11)

Erstes Aus seit 2008

In Courchevel stand sie nun zum ersten Mal seit dem 14. März 2008 in einem Slalom wieder außerplanmäßig neben der Piste - 21-mal in Serie war sie zuvor in dieser Disziplin ins Ziel gekommen, hatte dabei unter anderem WM- und Olympiagold gewonnen.

Das seltene Malheur sei aber kein Grund zur Beunruhigung, sagte Maria Riesch, "wichtig ist, dass ich weiß, dass ich gut drauf bin und schnell sein kann." Den Beweis kann sie bereits wieder am 28. und 29. Dezember bei den Weltcup-Rennen im österreichischen Semmering antreten.

Dürr beste Deutsche

Den Sieg auf dem Olympiahang von 1992 holte sich die Österreicherin Marlies Schild.

Die 29-Jährige fuhr im zweiten Durchgang wie entfesselt zu ihrem 25. Erfolg im Weltcup. Die Finnin Tanja Poutiainen lag 0,78 Sekunden zurück, die Slowenin Tina Maze schon 1,98 Sekunden. Schild und Poutiainen übernahmen punktgleich Platz eins im Slalom-Weltucp von Maria Riesch, die auf Rang vier zurückfiel.

Als beste deutsche Läuferin wurde Katharina Dürr Elfte, gefolgt von Susanne Riesch, Kathrin Hölzl, Nina Perner und Fanny Chmelar auf den Rängen zwölf, 13, 25 und 27.

Vonns verpasste Chance

Im tückisch gesetzten ersten Lauf fädelte Maria Riesch nach der Hälfte des Kurses ein.

Bis dahin, berichtete sie, "habe ich eigentlich ein gutes Rennen gefahren, ich bin oben gut in den Rhythmus gekommen."

Auch Lindsey Vonn schied bereits im ersten Durchgang aus, die Amerikanerin führt damit im Gesamtweltcup weiter mit drei Punkten Vorsprung vor ihrer Rivalin und Freundin.

"Schade, das war eine große Chance für mich heute", sagte Vonn. Der sportliche Wettstreit ist nun aber zunächst vergessen, Riesch und die Konkurrentin feiern auch diesmal wieder gemeinsam Weihnachten.

"Ein großer Aufwand"

Maria Riesch hatte sich ziemlich viel zugemutet in den vergangenen Tagen.

Nach den zwei Weltcup-Rennen in Val d'Isere, wo sie mit Rang 24 in der Abfahrt und Rang fünf in der Super-Kombination weit auch hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben, war die 26-Jährie am Sonntagnachmittag zunächst nach Baden-Baden gehetzt.

Unmittelbar nach der Ehrung ging es zurück nach Frankreich. Am Montagmorgen stand Maria Riesch dann schon wieder auf der Trainingspiste. "Das war schon ein großer Aufwand", sagte sie, "aber es war mir schon wichtig, da hinzufliegen."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel