vergrößernverkleinern
Lindsey Vonns Idol ist Picabo Street, die sie im Alter von 10 Jahren traf © getty

Im Kombi-Slalom bleibt Vonn knapp vor dem DSV-Star und gewinnt die Disziplin-Wertung. Der Tagessieg geht an eine Dritte.

Tarvisio - Die Enttäuschung war Maria Riesch nur kurz anzusehen, wenige Minuten später machte sie wieder ein glückliches Gesicht:

Eine Woche nach ihrem Doppeltriumph in Schweden verpasste die zweimalige Olympiasiegerin von Vancouver die kleine Kristallkugel der Saisonbesten in der Super-Kombi. (DATENCENTER: Ergebnisse und Termine)

Ausgerechnet ihrer schärfsten Konkurrentin und gleichzeitig besten Freundin Lindsey Vonn aus den USA musste die Partenkirchnerin den Vortritt lassen. Riesch belegte im italienischen Tarvisio den dritten Platz.

Vonns achte kleine Kugel

Mit einem zweiten Platz hinter der Slowenin Tina Maze, die sich in der Disziplinwertung ebenfalls noch an Maria Riesch vorbeischob, gewann Vonn die achte "kleine Kugel" ihrer Karriere.

Die Verärgerung bei der Doppel-Olympiasiegerin war jedoch schnell der Angriffslust gewichen. "Das ist natürlich ärgerlich, aber es war auch knapp. Und mit Blick auf die Gesamtwertung war das heute nicht so tragisch", sagte Riesch und richtete eine Kampfansage in Richtung Vonn: "Es sind noch ein paar Rennen und und ich bin derzeit in allen Disziplinen gut drauf."

Im Endspurt um die "große Kristallkugel" läuft es für die bislang beste Allrounderin der Saison tatsächlich weiter gut: Mit 1576 Punkten rangiert sie bei acht noch ausstehenden Rennen noch 176 Zähler vor ihrer Dauerrivalin - ein komfortabeler Vorsprung, den sie nicht aufs Spiel setzen wollte.

Riesch drosselt das Risiko

Deshalb riskierte Riesch im Slalom auch nicht alles: "Es geht um viel in den letzten Rennen. Da wäre ein Ausscheiden hier sehr ärgerlich gewesen."

[kaltura id="0_l53lhbz2 " class="full_size" title="Wir sagen Ja zu M nchen 2018 "]

Mit der Abfahrt am Samstag und dem Super-G am Sonntag hat Riesch am drittletzten Weltcup-Wochenende weitere Gelegenheiten, den Vorsprung auszubauen. "Mein Ziel war es schon vor der Saison, meine Chancen zu nutzen, um Lindsey in allen Wettbewerben immer mehr abzunehmen, besonders in den Speedrennen", sagte Riesch.

Sie will nun "alles nehmen, wie es kommt. Die Saison ist fast perfekt und ich werde in jedem Rennen alles geben und hoffe, dass es am Ende reicht".

Kristall mit großer Bedeutung

Lindsey Vonn gibt sich derweil bescheiden und sieht trotz der kleinen Aufholjagd, bei der sie 20 Punkte auf ihrer langjährige Freundin gut gemacht hatte, die große Kugel in weite Ferne gerückt:

"Auf den Gesamtweltcup habe ich wenig Chancen, aber die kleine Kugel bedeutet viel für mich", sagte die 26-Jährige, die in den vergangenen drei Jahren am Saisonende ganz oben auf dem Treppchen gestanden hatte.

Bis zum Weltcup-Finale im schweizerischen Lenzerheide (16. bis 20. März) ergeben sich für Maria Riesch nun noch Gelegenheiten in zwei Speed-Wettbewerben mit Abfahrt und Super-G sowie in zwei ihrer Spezial-Disziplinen mit Rieseslalom und Slalom, den Vorsprung zu halten - und ihre Freundin endlich einmal vom obersten Podestplatz zu stoßen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel