vergrößernverkleinern
Der Graubünder Carlo Janka gewann 2010 erstmals den Gesamt-Weltcup © getty

Der Schweizer gewinnt den Riesenslalom in Kranjska Gora. Fritz Dopfer platziert sich dank eines super Finallaufs gut wie nie.

Kranjska Gora - In der vergangenen Woche war Carlo Janka am Herzen operiert worden, bei seiner Rückkehr in den alpinen Ski-Weltcup war von Nachwirkungen des Eingriffs jedoch nichts zu bemerken.

Im slowenischen Kranjska Gora fuhr der 24 Jahre alte Schweizer, der den Titel im Gesamtweltcup am Ende der Saisonan den Kroaten Ivica Kostelic verlieren wird, im Riesenslalom zu seinem neunten Sieg im Weltcup. (DATENCENTER: Ergebnisse und Termine)

"Ich bin überglücklich", sagte Janka, "es ist perfekt für mich, ein super Comeback. Ich bin selber überrascht."

Philipp Schörghofer (Österreich), Führender nach dem ersten Lauf, schied im Finale aus.

Dopfer gut wie nie

Janka gewann mit 0,02 Sekunden Vorsprung vor dem überraschend starken französischen Junioren-Weltmeister Alexis Pinturault, Weltmeister Ted Ligety steht nach seinem dritten Rang vor dem erneuten Gewinn des Disziplin-Weltcups.

Bester Deutscher war Fritz Dopfer auf einem bemerkenswerten zwölften Rang - mit der zweitbesten Zeit im zweiten Lauf verbesserte sich der Garmischer von Rang 29 und erreichte am Ende die beste Platzierung seiner Weltcup-Karriere.

Felix Neureuther (Partenkirchen) belegte Rang 19. Stefan Luitz (Bolsterlang) kam als 37. des ersten Laufs nicht in den Finaldurchgang.

Reizleitungsbahnen verödet

Sieger Janka hatte noch am vergangenen Mittwoch auf einem Operationstisch gelegen. Wegen seiner wiederholt auftretenden Herzrhythmusstörungen wurden bei ihm bei dem Eingriff am 23. Februar überflüssige Reizleitungsbahnen am Herzen unterbrochen.

Diese Leitungen bewirkten in der Vergangenheit, dass sich Jankas Herzfrequenz unter Belastung und Stress nicht normal verhielt.

Der Schweizer Riesenslalom-Olympiasieger von 2010 war allerdings schon am Montag wieder ins Training zurückgekehrt.

Kostelic praktisch uneinholbar vorn

Auf die erfolgreiche Titelverteidigung im Gesamtweltcup hat Janka bereits seit Wochen keine Chance mehr.

Vor den abschließenden acht Rennen in diesem Winter führt weiter der Kroate Kostelic - er hat praktisch uneinholbare 582 Punkte Vorsprung vor dem Schweizer Didier Cuche.

[kaltura id="0_l53lhbz2 " class="full_size" title="Wir sagen Ja zu M nchen 2018 "]

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel