vergrößernverkleinern
Gina Stechert gewann in Tarvisio ihr erster Weltcup-Rennen © getty

Ein Start bei der Zoll-WM in Kransjka Gora hat für die 21-Jährige schlimme Folgen. Ihr Cheftrainer kritisiert die Veranstaltung.

München - Für Ski-Rennläuferin Gina Stechert ist die alpine Weltcup-Saison bereits eine Woche vor den abschließenden Rennen im schwedischen Are beendet.

Die Oberstdorferin zog sich am Mittwoch beim Slalom bei der Zoll-WM in slowenischen Kranjska Gora einen Kreuzbandriss im rechten Knie zu und wird voraussichtlich ein halbes Jahr ausfallen.

Stechert wurde bereits in München erfolgreich operiert.

"Es geht ihr soweit wieder ganz gut, sie hat kaum Schmerzen", sagte Cheftrainer Mathias Berthold am Rande der Weltcup-Rennen in Ofterschwang.

Für Stechert ist es bereits der zweite Kreuzbandriss - beide hat sie im rechten Knie erlitten. Den ersten erlitt sie im Februar 2005, als sie bei der Junioren-WM im französischen Bardenacchio stürzte.

Kritik an WM-Termin

Sie hatte vor zwei Wochen bei der Abfahrt im italienischen Tarvisio ihren ersten Weltcup-Sieg gefeiert und sich damit auch für die Rennen in Are qualifiziert, die sie nun aufgrund des schweren Rennunfalls nicht bestreiten kann.

"Der Termin für diese Zoll-WM war für alle Rennläuferinnen zu diesem späten Saisonzeitpunkt untragbar. Man sollte sich überlegen, ob man künftig solche Rennen zu so einem Zeitpunkt noch einmal macht", kritisierte Berthold die Umstände von Stecherts Unfall.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel