vergrößernverkleinern
Fragende Blicke nicht nur wegen des Trainers: Felix Neureuther enttäuschte 2008/09 © getty

Ein neuer Männerchefcoach und ein neuer Disziplintrainer sollen Neureuther Beine machen. Scholz' Nachfolger nimmt sich viel vor.

München - Mit einem neuen Trainerteam will Slalom-Ass Felix Neureuther in der Olympia-Saison nach den Sternen greifen.

Der neue Männerchefcoach Karlheinz Waibel und ein namentlich noch unbekannter neuer Disziplintrainer sollen den 24-jährigen Partenkirchner fit für die wichtigste Saison seiner Karriere machen.

Die kleine Speedgruppe bekommt ebenfalls einen neuen Coach: Thomas Aschauer ersetzt Walter Hlebayna. Das gab der Deutsche Skiverband (DSV) am Freitag bekannt.

Neureuther-Trainer noch unbekannt

Der 42-jährige Allgäuer Waibel ersetzt Christian Scholz, der nach seinem schweren Fahrradunfall im vergangenen September zwar auf dem Weg der Besserung ist, sein Amt aber nicht mehr wahrnehmen kann.

Wer die Nachfolge von Slalom- und Riesenslalom-Coach Mario Weinhandl antritt und damit Trainer von Neureuther wird, soll in den kommenden Tagen entschieden werden.

Männer fahren hinterher

Die Umstrukturierung hatte sich bereits zum Ende der aus Sicht der deutschen Ski-Rennläufer wenig erfreulichen Saison abgezeichnet.

Während die Frauen mit den Weltmeisterinnen Maria Riesch und Kathrin Hölzl an der Spitze unter Cheftrainer Mathias Berthold einen überaus erfolgreichen Winter hatten, fuhr bei den Männern einzig Neureuther phasenweise in der Weltspitze - für DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier Grund genug, etwas zu ändern.

Eine neue Linie

Der neue Chef Waibel liegt ganz auf Maiers Linie, will er doch "die Kultur des Forderns und Förderns weiterentwickeln. Trainer und Athleten sollen den Leistungssport konsequent leben und gemeinsam am Umsetzen der sportlichen Ziele arbeiten."

Waibel ist seit 1995 beim DSV, wo er ab 2003 als Wissenschaftskoordinator verantwortlich war. Zuvor war Sulzberger Konditions- und Disziplintrainer der Frauen (2002-2003) und der Männer (1995-2003).

Das Ziel ist die Heim-WM

Der 39 Jahre alte Speed-Trainer Aschauer ist bereits seit 1992 beim DSV. Dort betreute er als Trainer bis 1997 die Abfahrer, ehe er von 1997 bis 2001 in dieser Funktion im Damenteam arbeitete. Ab 2001 war der Königsseer wieder bei den Herren als Trainer aktiv.

Er will "mit zielorientierter Arbeit die Weltspitze erreichen" und in einem zweiten Schritt "eine schlagkräftige Mannschaft für die Heim-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen präsentieren".

Trainer wechsel dich bei den Nordischen

Im nordischen Bereich wurde auf der DSV-Klausurtagung auf Gut Liebenberg nördlich von Berlin der bereits bekannt gewordene Wechsel bei den Langläuferinnen von Trainer Ismo Hämäläinen zu Janko Neuber beschlossen.

Der 37 Jahre alte Oberwiesenthalter ist analog zu Cuno Schreyl (Herren) unter Chefcoach Jochen Behle für die Weltcup-Damen trainingsmethodisch verantwortlich. Neuber soll in Oberwiewsenthal Heimtrainer für Rene Sommerfeldt und Tom Reichelt bleiben. Außerdem bekommt der Stützpunkt Ruhpolding einen weiteren Trainer.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel