Manuel Osborne-Paradis entwickelt sich zu einem Geheimfavoriten für die olympischen Speed-Rennen in seiner kanadischen Heimat.

Der 25-Jährige hat beim Abfahrtsklassiker in Gröden bereits seinen zweiten Saisonsieg im Weltcup gefeiert und die Top-Favoriten damit erneut düpiert.

Allerdings profitierte Osborne-Paradis auch etwas vom aufkommenden Wind in den Dolomiten, der den besten Rennläufern das Leben schwer machte.

Bei seinem insgesamt dritten Weltcup-Sieg erzielte Osborne auf der traditionsreichen "Saslong" in 2:01,27 Minuten die Bestzeit.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel