Das österreichische Ski-Idol Karl Schranz ist nach einem Unfall auf einer Skitour in St. Anton ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 71 Jahre alte dreimalige Weltmeister zog sich eine schwere Gehirnerschütterung und eine Rippenprellung zu.

"Ein Glück war, dass ich den Helm getragen habe", sagte Schranz dem ORF. Trotz der Verletzungen sei er allein nach St. Anton abgefahren und habe mit dem Handy seine Frau informiert. Am Freitag dürfe er voraussichtlich das Krankenhaus entlassen.

In die Geschichte ging Schranz durch seine Disqualifikation im Vorfeld der Olympischen Spiele 1972 in Sapporo ein. Damals war er als Nicht-Amateur von den Spielen ausgeschlossen worden. Da man ihm nicht nachweisen konnte, dass er Geld kassiert hatte, wurde ihm eine vermeintlich nichtige Aktion zum Verhängnis:

So soll er bei einem Hobby-Match im Trikot des Sponsors "Aroma" Fußball gespielt haben. Sein Ausschluss markierte den Anfang einer Entwicklung, die den Profis die Tore bei den Spielen öffnete.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel