Wegen eines Grundstücksstreits im Zusammenhang mit den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen im Februar 2011 (7. bis 20. Februar) sind nun juristische Schritte eingeleitet worden.

Wie das "Garmisch-Partenkirchener Tagblatt" in seiner Freitag-Ausgabe berichtet, hat die Marktgemeinde beim zuständigen Landratsamt einen Antrag auf "vorzeitige Besitzeinweisung" für ein Grundstück auf der berühmten Kandahar-Abfahrt gestellt.

Dabei handelt es sich um ein beschleunigendes Sonderverfahren zur Enteignung.

Seit Monaten schwelt ein Streit zwischen Verwaltung und dem Eigentümer. Dieser möchte seine rund 4000 Quadratmeter große Fläche im Zielbereich der Rennstrecke nicht zur Verfügung stellen. Das will er im Übrigen auch nicht für Olympia 2018 tun.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel