Ski-Rennläufer Stephan Keppler aus Ebingen hat beim Weltcup-Super-G in Gröden für eine große Überraschung gesorgt.

Der 26-jährige belegte mit 0,67 Sekunden Rückstand auf den Österreicher Michael Walchhofer den zweiten Rang, Dritter wurde Erik Guay aus Kanada (0,81 Sekunden zurück).

Keppler erreichte damit das beste Resultat eines Deutschen im Super-G seit dem Sieg des späteren Doppel-Olympiasiegers Markus Wasmeier im kanadischen Lake Louise am 17. März 1991.

Kepplers beste Weltcup-Platzierung waren bislang zwei achte Plätze, der letzte vor vier Jahren ebenfalls beim Super-G in Gröden.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel