Die Schweizer Silvan Zurbriggen hat überraschend die Weltcup-Abfahrt in Gröden gewonnen. Beim ersten Abfahrtssieg seiner Karriere lag der 29-Jährige auf der traditionsreichen "Saslong"-Piste im Grödnertal 0,06 Sekunden vor dem Österreicher Romed Baumann sowie 0,10 Sekunden vor seinem Landsmann Didier Cuche.

Sein bislang einziger Sieg im Weltcup war Zurbriggen im Januar 2009 als Kombinationsgewinner von Kitzbühel gelungen. Für den Schweizer war der Erfolg eine besondere Genugtuung, nachdem er vor vier Jahren auf der `Saslong" schwer gestürzt war.

Für Aufsehen sorgten einen Tag nach dem zweiten Platz von Stephan Keppler im Super-G erneut auch die deutschen Läufer. Keppler selbst fuhr mit der hohen Startnummer 54 noch auf einen hervorragenden zehnten Rang.

Tobias Stechert (Oberstdorf) belegte mit Startnummer 48 immerhin Rang 19 und erreichte das beste Weltcup-Resultat seiner Karriere. Der ehemalige Junioren-Weltmeister Andreas Sander, im Abschlus

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel