Der Grundstücksstreit im Zusammenhang mit den alpinen Ski-Weltmeisterschaften vom 7. bis 20. Februar zwischen einem Eigentümer und der Gemeinde Garmisch-Partenkirchen ist offenbar beigelegt.

Nach Informationen des "Bayerischen Fernsehens" haben sich der Eigentümer der umstrittenen Wiese auf der Kandahar-Abfahrt und die Gemeinde geeinigt.

Der Grundstücksbesitzer gestattet den WM-Veranstaltern nun, seine Wiese zur Überfahrt der Abfahrer zu nutzen. Der ursprünglich auch auf der Wiese vorgesehene betonierte Zielbogen wird hingegen einige Meter nach unten verlegt.

Laut Pressesprecher der Marktgemeinde Garmisch-Partenkirchen, Florian Nöbauer, ist ein entsprechendes Schriftstück bereits unterzeichnet worden.

Im Dezember waren von der Gemeinde sogar juristische Schritte eingeleitet und beim zuständigen Landratsamt ein beschleunigtes Sonderverfahren zur Enteignung gestellt worden.

Die Einigung bezieht sich ausdrücklich nur auf die Ski-WM und Weltcups der nächsten Jahre. Die Olympischen Winterspiele 2018, um die sich München bewirbt, sind von der Einigung ausdrücklich ausgenommen.

Das Bewerbungskomitee der Winterspiele sieht sich seit Monaten mit zahlreichen Grundstücksbesitzern konfrontiert, die ihre Flächen nicht für die Spiele zur Verfügung stellen wollen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel