Felix Neureuther hat die Generalprobe für die WM in Garmisch-Partenkirchen gründlich verpatzt. Einen Tag vor der Eröffnung der Titelkämpfe in seiner Heimatgemeinde kam der 26-Jährige beim Weltcup-Riesenslalom im österreichischen Hinterstoder nicht über einen für ihn enttäuschenden 29. Platz hinaus.

Als 27. noch eben so ins Finale der besten 30 gerutscht, patzte Neureuther bei der Einfahrt in den Zielhang - und kam für einen Moment zum Stehen. So lag er am Ende in einer Gesamtzeit von 2:53, 77 Minuten die kleine Ewigkeit von 7,33 Sekunden hinter Tagessieger Philipp Schörghofer (Österreich). Der setzte sich bei seinem ersten Weltcup-Sieg mit einem Vorsprung von 0,17 Sekunden vor dem Olympia-Zweiten Kjetil Jansrud aus Norwegen und Olympiasieger Carlo Janka (Schweiz/0,20) durch.

Ivica Kostelic (Kroatien) baute seine Führung im Gesamtweltcup mit Platz zehn weiter aus, in der Disziplinwertung blieb Ted Ligety (USA) mit Platz 13 vorne. Der Garmischer Fritz Dopfer ließ unterdessen seine letzte Chance ungenutzt, sich sportlich für die WM zu qualifizieren. Als 35. (2, 67) verpasste er den zweiten Durchgang - bei den Titelkämpfen wird er aber auch ohne erfüllte Norm (einmal Top Acht oder zweimal Top 15 im Weltcup) dabei sein.

Das erste Männer-Rennen bei der WM ist der Super-G am Mittwoch. Für Neureuther wird es bei seiner schon fünften WM erst am 17. Februar mit dem Riesenslalom ernst, am Schlusstag, dem 20. Februar, steht dann seine Lieblingsdisziplin Slalom auf dem Programm.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel