Das Organisationskomitee (OK) der alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen verliert wegen erhöhter Sicherheitsauflagen Einnahmen in Höhe von einer Million Euro. Das gab OK-Chef Peter Fischer am Montag vor der Eröffnungsfeier bekannt.

Nach dem Unglück bei der Loveparade in Duisburg, wo am 24. Juli 2010 21 Menschen ums Leben gekommen waren, musste das OK die Zuschauer-Kapazität pro Wettbewerb von 15.000 auf 10.000 reduzieren. Dadurch entgehen dem OK 800.000 Euro. Zusätzliche Bauten für die Sicherheit der Besucher verschlangen weitere 200.000 Euro.

"Die Sicherheit geht vor, deshalb ist das eine richtige Entscheidung, wir wollen ja Festspiele im Schnee haben", sagte Fischer mit Blick auf das Motto der bis 20. Februar laufenden WM.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel