Abfahrts-Olympiasiegerin Lindsey Vonn erwägt einen Verzicht auf die Super-Kombination bei der alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen am Freitag.

Die Titelverteidigerin im Super-G war zum Auftakt der Titelkämpfe am Dienstag in einer ihrer Spezialdisziplinen nicht über Platz sieben hinausgekommen und klagte anschließend über Kopfschmerzen. Die rühren noch von einem Trainingssturz in der vergangenen Woche her.

"Wenn es nicht geht, wenn es zu gefährlich ist, sollte ich nicht starten. Ich muss schauen, dass ich für die Abfahrt wieder fit werde, vielleicht lasse ich die Super-Kombination aus", sagte Vonn, die vor zwei Jahren in Val d'Isere auch in der Königsdisziplin Weltmeisterin geworden war.

Vonn zweifelte außerdem an, dass es richtig war, trotz der Kopfschmerzen beim Super-G anzutreten. "Das war nicht ich, ich war gedanklich immer hinten dran, mein Kopf war leer. Ich muss jetzt schauen, wie es in den nächsten Tagen weitergeht", sagte sie.

Am Mittwoch geht die WM für die Frauen mit dem ersten Abfahrtstraining auf der "Kandahar" weiter. Am Donnerstag steht ein weiteres Training an, ehe am Freitag bei der Super-Kombination zum zweiten Mal um Medaillen gefahren wird.

Vonn wiederholte am Dienstag ihre Kritik an der ihrer Meinung nach "zu eisigen" WM-Piste. "Das war gar nicht schön anzuschauen, da hatten vor allem im unteren Bereich sehr viele Läuferinnen Probleme", sagte sie.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel