Christof Innerhofer ist neuer Weltmeister im Super-G. Der 26 Jahre alte Südtiroler setzte sich auf der äußerst anspruchsvollen Piste "Kandahar" in Garmisch-Partenkirchen in einer Fahrtzeit von 1:38,31 Minuten vor Hannes Reichelt (Österreich/0,60 Sekunden zurück) und dem Kroaten Ivica Kostelic (0,72) durch.

Für Innerhofer, vor zwei Jahren in Val d'Isere immerhin WM-Vierter, war es die erste Medaille bei einem Großereignis. Ende Dezember 2008 gewann er bei der Abfahrt in Bormio sein einziges Weltcup-Rennen.

Titelverteidiger Didier Cuche aus der Schweiz belegte mit einem Rückstand von 1,03 Sekunden Platz vier.

Die beiden deutschen WM-Debütanten hatten mit der Medaillenvergabe erwartungsgemäß nichts zu tun. Andreas Sander (4,09) kam auf Rang 21 und war damit immerhin deutlich besser platziert als bei seinem Top-Resultat in einem Weltcup-Super-G (31.). Tobias Stechert rutschte nach rund 50 Fahrsekunden weg und schied aus.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel