Olympiasieger Benjamin Raich hat seinen Einsatz im Mannschaftswettbewerb bei der alpinen Ski-WM teuer bezahlen müssen.

Bei einem Sturz in seinem Viertelfinal-Lauf gegen Kroatien erlitt der 32 Jahre alte Österreicher einen Riss des vorderen linken Kreuzbandes, einen Knorpelabbruch des äußeren Schienbeinkopfes und einen Teileinriss des äußeren Meniskus.

Der Doppel-Olympiasieger von Turin 2006 und Doppel-Weltmeister von 2005 wurde noch am Mittwoch in Innsbruck operiert. Der 45-minütige Eingriff verlief ohne Komplikationen.

"Ich bin sehr aufgewühlt", hatte Raich am Nachmittag mitgeteilt und bedauert, dass er seine "zwei große Chancen" im Riesenslalom und im Slalom nicht mehr wahrnehmen kann.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel