Der Internationale Skiverband FIS führt im Anti-Doping-Kampf zur neuen Saion biologische Pässe sowohl im Alpinen Skisport als auch im Skispringen ein. Das bestätigte die FIS im finnischen Kuusamo.

"Athleten aus diesen Disziplinen müssen künftig jederzeit mit Blut- oder Urintests rechnen", teilte der Verband mit. Im Langlauf und der Nordischen Kombination gibt es den Pass schon seit dem vergangenen Winter.

Damit folgt die FIS den Vorgaben der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Die Umsetzung des Projektes ermöglicht die Erfassung des Blutprofils aller Sportler über einen längeren Zeitraum. Über Veränderungen kann dann auf mögliches Doping geschlossen werden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel