Die Verantwortlichen des Deutschen Ski-Verbandes (DSV) üben trotz der Weltcup-Erfolge von Maria Riesch Kritik an den Athleten.

Speziell beim Nachwuchs sei es "nicht so gegangen wie erhofft", gibt Damen-Trainer Mathias Berthold zu.

Wolfgang Maier bemängelt die Kluft zwischen den Trainings- und Wettkampfleistungen.

"Es gibt Rennläuferinnen wie Maria und solche, die sich schwer tun, ihr Leistungsvermögen umzusetzen. Da haben wir einige", so der DSV-Alpindirektor. "Wir haben mit Maria eine Monostruktur und sind nicht da, wo wir hin wollten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel