Skirennläufer Felix Neureuther hat sich für die Abschaffung der Super-Kombination ausgesprochen.

"Sportlich gesehen hat die Super-Kombi keinen hohen Stellenwert. Und es macht im Fernsehen optisch keinen guten Eindruck, wenn Abfahrer Slalom fahren", sagte der Slalom-Spezialist im SPORT1-Interview.

Stattdessen wünscht er sich mehr Stadtrennen im Weltcup-Kalender.

"Es ist immer schön und beeindruckend, in einer Stadt zu fahren. Das Rennen in München ist ja leider ausgefallen, deshalb bietet sich in Moskau die nächste Chance. Die Stimmung dort ist schon etwas ganz Besonderes, auch weil die Fans so nah am Geschehen sind", blickt er auf den Parallelslalom am Dienstag in Moskau voraus.

Die Einfädel-Affäre, die ihn bei den Rennen in Kitzbühel und Schladming außer Tritt brachte, hat der 27-Jährige inzwischen verdaut.

Dennoch fordert er von der FIS Verbesserungen bei der Einfädel-Problematik:

"Was definitiv geschehen muss, ist, dass man die Einfädler einfacher erkennt. Die FIS muss in Zukunft schneller reagieren. Damit wäre schon viel gewonnen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel