Felix Neureuther hat sein Missgeschick vom Weltcup-Slalom in Bansko am Sonntag vergessen gemacht und beim Parallelslalom in Moskau Platz zwei belegt.

Neureuther unterlag im Finale auf der 180 m langen Piste auf einer künstlich angelegten Rampe im Luschniki-Park dem Franzosen Alexis Pinturault und verpasste seinen dritten Weltcupsieg nur denkbar knapp.

Neureuther durfte sich aber über 80 Weltcuppunkte freuen. Am Sonntag war der 27-Jährige in Bulgarien auf Platz drei liegend im zweiten Lauf bereits am ersten Tor eingefädelt und damit ausgeschieden.

Bei den Damen hat Doppel-Olympiasiegerin Maria Höfl-Riesch ihre starke Form bestätigt, aber das Podest knapp verpasst.

Die 27-jährige Partenkirchnerin unterlag im Rennen um Platz drei ihrer Freundin und Erzrivalin Lindsey Vonn und belegte am Ende Rang vier.

Der Sieg ging an die US-Amerikanerin Julia Mancuso, die im Halbfinale ihre bis dahin in diesem Winter überlegene Landsfrau Vonn ausgeschaltet hatte.

Riesenslalom-Olympiasiegerin Viktoria Rebensburg (Kreuth) war nach einem Fehler in der ersten Runde an der Österreicherin Kathrin Zettel gescheitert.

In der russischen Hauptstadt wurden erstmals Weltcup-Punkte vergeben. Nach der Absage des Parallelslaloms in München am ersten Januar war es das einzige Parallel-Event in diesem Winter.

Die jeweils besten 15 Athleten der Weltcup-Gesamtwertung waren automatisch für den Wettbewerb qualifiziert.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel