Der Schweizer Didier Cuche hat beim ersten von drei Weltcup-Rennen im schweizerischen Crans Montana seinen vierten Sieg in diesem Winter gefeiert.

Bei strahlend blauem Himmel, aber aufgrund der hohen Temperaturen schwierigen Pistenbedingungen gewann der 37-Jährige vor dem Kanadier Jan Hudec (0,16 Sekunden zurück) und dem Österreicher Benjamin Raich (0,21) den ersten von zwei Super-G im WM-Ort von 1987.

Von den vier gestarteten deutschen Läufern kam nur Andreas Sander in die Wertung, er verfehlte auf Rang 38 (2,94 Sekunden zurück) allerdings Weltcuppunkte.

Stephan Keppler wurde wegen eines Fehlers am letzten Tor disqualifiziert, Tobias Stechert und Josef Ferstl schieden aus. Am Samstag wird in Crans Montana ein weiterer Super-G gefahren, am Sonntag ein Riesenslalom.

Mit der "Piste Nationale" hatten viele Läufer große Probleme. Bei Temperaturen bis zu zehn Grad Celsius war der Schnee aufgeweicht, darüber hinaus schätzten einige Teilnehmer einen Sprung im welligen Mittelteil falsch ein.

Einen schlechten Tag erwischte unter anderem der Schweizer Beat Feuz, der seinen knappen Rückstand im Gesamtweltcup auf den Österreicher Marcel Hirscher nicht verringern konnte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel