Der verunglückte Schweizer Daniel Albrecht wird weiterhin im künstlichen Koma gehalten.

"In den letzten 48 Stunden versuchten die Ärzte die Schrumpfungen in der Lunge durch eine leichte Reduktion des Tiefschlafs und vermehrte Eigenatmung zu behandeln. Die Lungenschrumpfung hat sich jedoch nicht gebessert. Albrecht wurde wieder tiefer in den Tiefschlaf geführt und das Beatmungsgerät hat wieder die komplette Beatmung übernommen", gab die Insbrucker Universitätsklinik bekannt.

Eine "Besserung der Lungenfunktion" sei "zu sehen", so die Ärzte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel