Der seit über zwei Wochen in einem künstlichen Tiefschlaf liegende Rennläufer Daniel Albrecht atmet wieder vermehrt eigenständig.

Die behandelnden Ärzte der Innsbrucker Universitäts-Klinik haben das künstliche Koma erfolgreich reduziert und sind optimistisch, ihren Patienten schon bald aufwecken zu können.

Durch die leichte Eigenatmung wird das Zwerchfell des Schweizers verstärkt bewegt. Das sorgt dafür, dass die Lungenareale stabil bleiben und die Dosis der sedierenden Medikamente verringert werden konnten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel