Der Team-Wettbewerb bei den alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Val d'Isere droht den Witterungs- und Pistenverhältnissen zum Opfer zu fallen.

Am Dienstagabend hing auf dem Berg "Bellevarde" eine Lawine fest, die keine Präparierung der "Face de Bellevarde" zuließ. Zudem fegten Böen mit bis zu 160 km/h über die Strecke.

Das Lawinenkommando von Val d'Isere wollte die Pistenarbeiter erst bei einer Entschärfung der Situation auf den Berg lassen - diese war jedoch nicht abzusehen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel