vergrößernverkleinern
Jochen Behle (l.) ist seit 2002 Skilanglauf- Bundestrainer © imago

Die Deutschen laufen auch beim Sprint in Oberstdorf hinterher. Der Bundestrainer gibt mit Blick auf die WM dennoch nicht auf.

München - Die Befürchtungen von Bundestrainer Jochen Behle haben sich bestätigt.

Die deutschen Athleten haben auch im neuen Jahr noch nicht zur alten Form gefunden und laufen auf der Tour de Ski weiter hinterher.

Nach dem Ausstieg des Olympiazweiten Tobias Angerer scheiterte auch Axel Teichmann auf der dritten Etappe in Oberstdorf als 36. bereits in der Qualifikation.

Somit muss der Ex-Weltmeister seine Hoffnungen auf eine gute Gesamt-Platzierung wohl begraben. (DATENCENTER: Gesamt-Klassement Tour de Ski)

Auch Tscharnke gibt auf

"Im Großen und Ganzen haben wir noch einige Baustellen bis zum nächsten Saisonhöhepunkt", gab Behle mit Blick auf die Weltmeisterschaften in Oslo (23. Februar bis 6. März) nach den ersten drei Rennen in Oberhof und Oberstdorf zu.

Auf der Tour, die bereits am Montag mit der Doppelverfolgung in Oberstdorf auf ihre vierte Etappe geht, gehe es jetzt nur noch darum, "individuell gute Ergebnisse zu erzielen", sagte der 50-Jährige.

Bester Deutscher war am Sonntag im Sprint Sebastian Eisenlauer (Sonthofen) auf Rang 18. Tim Tscharnke wurde 27. und erklärte danach krankheitsbedingt seinen Ausstieg. "Für mich findet die Tour ab jetzt im Bett statt", sagte der 21-Jährige.

Cologna weiter Spitze

Bester Deutscher im Gesamt-Klassement ist zwar weiterhin Teichmann als 15., seine gute Ausgangsposition nach Platz zehn am Samstag hat der 31-Jährige jedoch verloren.

An der Spitze steht weiterhin der Schweizer Dario Cologna, der am Sonntag hinter dem Schweden Emil Jönsson und Devon Kershaw aus Kanada Dritter wurde.

Auch die Damen in der Krise

In Abwesenheit der erkrankten Teamsprint-Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Strehle ist auch für die deutschen Damen rund sieben Wochen vor den Weltmeisterschaften die Weltspitze in weite Ferne gerückt.

Katrin Zeller, am Samstag als 30. noch beste Deutsche, scheiterte im Sprint bereits in der Qualifikation.

Auch Newcomerin Denise Herrmann, die im Prolog noch mit einem starken siebten Platz auf sich aufmerksam gemacht hatte, konnte ihre Leistung als 38. und 34. am Wochenende nicht bestätigen.

Behle mit Nachwuchs zufrieden

Immerhin bis ins Viertelfinale reichte es für Hanna Kolb (16.), Lucia Anger (24.) und Steffi Böhler (29.). "Die Nachwuchskräfte stellen mich durchaus zufrieden", sagte Behle, der für die Doppelverfolgung am Montag zudem "mindestens einen Platz unter den ersten 20 forderte".

Beste Deutsche im Gesamt-Klassement ist Böhler, die aber inzwischen als 29. über drei Minuten Rückstand auf die führende Justyna Kowalczyk (Polen) hat.

Die Favoritin wurde nach ihrem Samstag-Sieg am Sonntag im Sprint hinter der Slowenin Petra Madjic Zweite, bleibt aber in der Tour-Wertung weiter vor Madjic.

"Wir ziehen das Ding jetzt durch"

"Sie hat keine Konkurrenz", musste auch Behle neidlos anerkennen.

Die Deutschen hingegen müssen ab jetzt "nicht mehr auf das Gesamt-Klassement schauen". Es ginge in den verbleibenden fünf Rennen darum, "Wettkampfhärte zurückzubekommen", sagte Behle.

Die Saison sei nicht einfach: "Wir haben so viele Krankheiten zur Zeit, das ist hartes Brot".

Aufgeben wolle Behle aber nicht: "Wir ziehen das Ding jetzt durch".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel