vergrößernverkleinern
Bei der WM 2007 holte Tobias Angerer Silber in der Verfolgung © imago

Tobias Angerer spurtet in Rybinsk unverhofft nach ganz vorn und ist vor der WM angriffslustig. Auch Böhler läuft aufs Podest.

Rybinsk - Mit einem furiosen Zielspurt zum 15-km-Sieg ist Skilangläufer Tobias Angerer im grimmig kalten russischen Winter von Rybinsk die Rückkehr in die Weltspitze geglückt.

"Es ist unbeschreiblich schön, nach so langer Zeit wieder einen Sieg zu landen", jubelte der Vachendorfer nach seinem ersten Weltcup-Triumph seit 22 Monaten.

Zuvor war 280 Kilometer nördlich von Moskau bereits Steffi Böhler als Dritte auf das Siegerpodest gestürmt. (DATENCENTER: Termine und Ergebnisse)

Nun eine WM-Medaille

"Ich habe immer an mich geglaubt und im richtigen Moment den erfolgreichen Angriff gestartet. Der Sieg war extrem wichtig für das Selbstvertrauen. Jetzt kann ich auch bei der WM ein Wörtchen im Kampf um die Medaillen mitreden", sagte Angerer, der zuletzt am 24. März 2007 in Falun gewann und für seinen 11. Weltcup-Solosieg gut 10.000 Euro Prämie kassierte.

"Tobi hat heute alles richtig gemacht. Er hat jetzt die Kraft und das Selbstvertrauen, solche Dinger wieder durchzuziehen und zu gewinnen", lobte Bundestrainer Jochen Behle.

0,7 Sekunden voraus

Bei Schneesturm und Eiseskälte von minus 12 Grad arbeitete sich Angerer auf dem vorletzten Kilometer des 15-km-Massenstartrennens von einem Platz im Mittelfeld der etwa 40-köpfigen Spitzengruppe ganz nach vorne und suchte am letzten Anstieg die Entscheidung.

Auf der Zielgerade war der spurtschnelle Bayer in Führung liegend von der Konkurrenz nicht mehr einzuholen und lief mit dem linken Arm jubelnd in die Höhe gereckt 0,7 Sekunden vor Jean Marc Gaillard (Frankreich) ins Ziel.

Bundestrainer sieht ein Signal

"Mit diesem Sieg hat unsere Mannschaft ein Zeichen gesetzt. Wir sind mit Blickrichtung WM auf dem richtigen Weg", schätzte Jochen Behle ein.

Nicht ganz zufrieden war der Coach mit Weltmeister Axel Teichmann, der zu Beginn des Finales zu weit im Mittelfeld lag und dann in der Hektik des Zielspurts nur noch auf Platz 14 nach vorne kam.

Rene Sommerfeldt (Oberwiesenthal) und Jens Filbrich (Frankenhain) belegten die Plätze 15 sowie 18.

Cologna nur auf dem zehnten Platz

Weltcup-Spitzenreiter Dario Cologna (Schweiz) verlor am letzten Anstieg den Kontakt zu Angerer und landete auf Platz 10.

In der Gesamtwertung führt der Gewinner der Tour de Ski aber mit 906 Punkten weiter klar vor Petter Northug (Norwegen/698) und Teichmann (649). Angerer (147) verbesserte sich von Platz 63 auf 32.

"Mein erstes Podium im Weltcup macht mich überglücklich. Meine Taktik, von Beginn an vorne mitzumischen, ist komplett aufgegangen", kommentierte Steffi Böhler ihren dritten Platz.

Nystad unter ferner liefen

Im Zielspurt des 10-km-Massenstartrennens musste sich die 27-Jährige aus Ibach nur um 1,6 Sekunden Marianna Longa geschlagen geben, die 0,4 Sekunden vor ihrer italienischen Teamgefährtin Arianna Follis siegte. Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) lag ebenfalls bis zum Zielspurt in der Spitzengruppe und belegte den 13. Platz.

Claudia Nystad (Oberwiesenthal), vor Böhler bislang im aktuellen Winter einzige deutsche Langlauf-Solistin auf dem Weltcup-Podest (Sieg beim Prolog der Tour de Ski in Oberhof), kam über den 24. Platz nicht hinaus.

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenzurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel