vergrößernverkleinern
Tobias Angerer gewann 2006 und 2007 den Gesamt-Weltcup © imago

Beim Weltcup-Finale überzeugen die Deutschen weiterhin: Tobias Angerer wird Dritter, Claudia Nystad verpasst knapp das Podest.

Falun - Langläufer Tobias Angerer ist auf der dritten Etappe des Weltcup-Finales in Falun auf Platz drei gestürmt.

Der Vizeweltmeister musste im 20-km-Jagdrennen nur Dario Cologna (Schweiz) und Marcus Hellner (Schweden) den Vortritt lassen.

Bei den Frauen siegte über 10 km Riitta-Liisa Roponen (Finnland), Claudia Nystad (Oberwiesenthal) und Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) belegten die guten Ränge vier sowie sieben.

Vor der Schlussetappe, einem Jagdrennen der Männer über 15 km (am Sonntag LIVE ab 12.15 Uhr) und der Frauen über 10 km (am Sonntag LIVE ab 14.30 Uhr), führen Cologna und die diesmal drittplatzierte Justyna Kowalczyk (Polen) die Gesamtwertung an und haben damit zugleich auch die besten Chancen, den Gesamtweltcup zu gewinnen.

Angerer "auf Sieg gegangen"

"Ich bin zwar auf Sieg gegangen, konnte aber am Anstieg das entscheidende Loch nicht reißen. Ich bin zufrieden, aber auch froh, dass die Saison morgen zuende ist", sagte Tobias Angerer, der in der Gesamtwertung des Saisonfinales von Platz 21 auf 4 vorrückte und 1:08,2 Minuten hinter Cologna die Schlussetappe in Angriff nimmt.

Der Vachendorfer lag bis zur von Cologna mit einem schnellen Antritt am letzten Anstieg herbeigeführten Rennentscheidung immer in der Spitzengruppe und konnte im langen Zielspurt den Platz auf dem Siegerpodest mit drei Zehntelsekunden Vorsprung gegenüber Staffel-Olympiasieger Pietro Piller-Cottrer (Italien) retten.

Teichmann enttäuscht

Ex-Weltmeister Axel Teichmann, der am Vortag an gleicher Stelle die 3,3 km lange Kurz-Distanz am "Mördarbacken"-Anstieg gewonnen hatte, kam diesmal überhaupt nicht zurecht und landete nur auf dem 62. Platz.

"Axel hat sich heute morgen beim Einlaufen schon nicht gut gefühlt.

Er ist das Rennen nur locker durchgelaufen und will morgen noch einmal eine gute Leistung abliefern", entschuldigte Bundestrainer Jochen Behle.

Nur jene Läufer, die am Sonntag am Ende des vierteiligen Weltcup-Finales das Ziel erreichen, erhalten auch die Weltcup-Punkte und Preisgelder der Teilstrecken. Teichmann kann noch den dritten Platz im Gesamtweltcup schaffen.

Zwei Schutzsperren

Der österreichische Olympiasieger von 2002, Christian Hoffmann, und der Weißrusse Sergej Dolidowitsch wurden wegen unregelmäßiger Blutwerte mit Schutzsperren belegt.

Dolidowitsch überschritt den vom Weltverband FIS maximal tolerierten Hämoglobin-Grenzwert von 17,0 Gramm pro Deziliter Blut, bei Hoffmann war das Verhältnis von roten und frisch gebildeten Blutkörperchen (Hämoglobin und Retikulozyten) nicht im normalen Rahmen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel