Gegen den österreichischen Langlauf-Olympiasieger Christian Hoffmann liegen laut "Salzburger Nachrichten" neue Beweise vor. Der 34-Jährige wird in der "Causa Matschiner" wegen Blutdopings belastet.

Bisher hat Hoffmann alle Vorwürfe zurückgewiesen. Nun haben zwei Zeuginnen ausgesagt, ihn am 3. August 2008 in Stefan Matschiners Haus gesehen zu haben.

Die Soko "Doping" schätzt die Aussagen als glaubhaft ein.

Zudem soll Hoffmann zwischen dem 8. 10. 2008 und dem 8. 4. 2009 14-mal telefonischen Kontakt mit Matschiner gehabt haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel