Zwei Wochen vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Vancouver (12. bis 28. Februar) muss sich das russische Skilanglauf-Team erneut mit einem Dopingfall beschäftigen.

Die 30 Jahre alte Alena Sidko, die bei den Spielen vor vier Jahren in Turin Bronze im Sprint gewonnen hatte, wurde nach Berichten russischer Medien bei einem Wettkampf nahe Moskau am 26. Dezember positiv auf das Blutdopingmittel Epo getestet und daraufhin aus der Olympia-Mannschaft geworfen.

"Wir können bestätigen, dass sie für einen Start bei Olympia nicht in Frage kommt", sagte die Anti-Doping-Beauftragte des Ski-Weltverbandes FIS, Sarah Fussek, der Nachrichtenagentur "Reuters".

Der russische Langlauf-Trainer Juri Scharkowski bestritt allerdings, dass Sidko wegen eines Dopingfalls das Team verlassen musste. Nach Angaben des Trainers sei Übergewicht die Ursache für den Ausschluss.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel