Rene Sommerfeldt wird nach dem Weltcup-Finale in dieser Woche in Schweden seine Karriere wie angekündigt beenden. Allerdings will der 35-Jährige, der bei den Winterspielen in Vancouver ohne Medaille geblieben war, im nächsten Jahr noch einige Rennen außerhalb des Weltcups wie zum Beispiel den traditionellen Wasalauf bestreiten.

Sommerfeldt strebt zudem eine Karriere als Trainer im DSV an.

Bis jetzt hat sich bei mir noch kein Abschiedsschmerz breitgemacht. Das komische Gefühl wird wahrscheinlich erst am Sonntag da sein, wenn es definitiv das letzte Mal ist, dass ich am Start stehe", sagte Sommerfeldt vor den Rennen in Stockholm und Falun.

Der einstige Gesamtweltcupsieger und Medaillengewinner bei WM und Olympia freut sich schon auf seine neue Trainerkarriere: "Der DSV hat bereits Interesse signalisiert, und es gab auch schon die ersten Gespräche. Aber das lasse ich ruhig angehen. Ich kann auch mal ganz gut für ein paar Monate ohne Langlauf leben."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel