Die deutschen Skilangläuferinnen haben zweiten Tag des Weltcup-Finals in Schweden eine ansprechende Leistung gezeigt.

Beim Prolog über 2,5-km in der klassischen Technik in Falun landete Teamsprint-Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Stehle auf dem 13. Platz, Stefanie Böhler wurde 15., die Olympiazweite Katrin Zeller kam als 21. ins Ziel.

Auf dem Podium standen ausschließlich Olympiasiegerinnen. Den Sieg sicherte sich die Polin Justyna Kowalczyk in 8:07,9 Minuten vor der dreimaligen Goldmedaillengewinnerin Marit Björgen und der Schwedin Charlotte Kalla.

Beim Auftakt in das Weltcup-Finale am Mittwoch in Stockholm waren die drei deutschen Starterinnen allesamt im Viertelfinale des Sprints ausgeschieden.

Teamsprint-Olympiasiegerin Claudia Nystad sowie Nicole Fessel waren vor dem letzten Weltcup der Saison erkrankt und fehlten in Schweden. Im Gesamtweltcup stand Kowalczyk schon vor dem Weltcup-Finale als Siegerin fest.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel