Nur zwei deutsche Skilangläuferinnen haben beim Weltcup im finnischen Kuusamo den Sprung in die Sprintfinals geschafft.

Steffi Böhler (Ibach) qualifizierte sich als Elfte und Nicole Fessel (Oberstdorf) als 14. für die Endläufe der besten 30. Teamsprint-Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) belegte auf der anspruchsvollen 1,2-km-Strecke nur Platz 40.

Die deutschen Männer verpassten die Finals fast schon erwartungsgemäß komplett. Youngster Tim Tscharnke (Biberau) lieferte noch die beste Leistung ab, verfehlte als 32. die Endläufe aber um winzige 0,34 Sekunden.

Tobias Angerer (Vachendorf) stürzte gleich beim Start und landete abgeschlagen auf Platz 100, Axel Teichmann (Bad Lobenstein) fuhr auf Rang 37.

Der Fokus der deutschen Männer liegt in Kuusamo ohnehin auf den Distanzrennen am Samstag und Sonntag. Die etatmäßigen Sprinter wie Josef Wenzl (Zwiesel) hatten auf die Reise an den Polarkreis verzichtet, um sich voll auf den Heim-Weltcup in Düsseldorf am 4. und 5. Dezember zu konzentrieren.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel