Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat den österreichischen Langläufer Jürgen Pinter wegen Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln für vier Jahre gesperrt.

Die Strafe tritt rückwirkend am 1. März 2006 in Kraft. Während der Winterspiele von Turin 2006 war bei einer Razzia bei Österreichs Olympia-Teilnehmern umfangreiches Beweismaterial aufgetaucht.

Der CAS sah es als erwiesen an, dass Pinter im Besitz von verbotenen Mitteln war und sich der Komplizenschaft bei Anti-Doping-Verstößen anderer Athleten schuldig gemacht habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel