Beim ersten Skilanglauf-Weltcup in Polen hat ein Missgeschick die deutschen Frauen um den Finaleinzug im Sprint gebracht.

Im Halbfinale behinderten sich die Qualifikationsschnellste Denise Herrmann und Nicole Fessel gegenseitig und stürzten.

Auf der 1,6 km langen Runde holte sich die Schwedin Ida Ingemarsdotter den Sieg. Bereits im Viertelfinale ausgeschieden waren Lokalmatadorin Justyna Kowalczyk und Langlauf-Königin Marit Björgen (Norwegen).

Den Erfolg im Männerrennen sicherte sich der Kanadier Tim Kershaw. Sprintspezialist Josef Wenzl aus Zwiesel scheiterte als Dritter seines Laufes knapp im Viertelfinale.

Daniel Heun und Axel Teichmann waren bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Der Schweizer Weltcupspitzenreiter Dario Cologna war im Halbfinale gescheitert.

Am Samstag starten die Männer über 15 Kilometer im klassischen Stil (12.30 Uhr). Bei den Frauen steht das 10-km-Klassikrennen auf dem Programm (14.30 Uhr).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel