Der Österreicher Christian Hoffmann wurde beim Weltcup-Finale in Falun wegen unregelmäßiger Blutwerte mit einer zweiwöchigen Schutzsperre belegt.

Die separat betrachteten Werte hätten bei Hoffmann nicht den Grenzwert überschritten. Im Verhältnis zueinander sei die vom FIS festgelegte Marke nach Angaben des Fernsehsenders ORF aber überschritten worden.

Ein später vom österreichischen Skiverband beantragter Test ergab jedoch normale Werte, sodass die Österreicher Protest gegen die Sperre einlegten. Hoffmanns Blutprobe wird weiter untersucht.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel