vergrößernverkleinern
Pascal Bodmer gab sein Debut im Weltcup am 3.02.2007 beim Weltcup in Klingenthal © imago

Dem 18-Jährigen gelingt beim Einzelspringen in Kuusamo fast der ganz große Coup. Auch sonst überzeugen die DSV-Adler - bis auf einen.

Kuusamo - Nobody Pascal Bodmer ist beim Weltcup-Auftakt in Kuusamo sensationell auf Platz zwei geflogen und hat den deutschen Skispringern das beste Einzelresultat seit fast drei Jahren beschert.

Der 18-Jährige konnte gar nicht mehr aufhören zu strahlen, als er am Tag nach dem zweiten Platz des deutschen Teams neben dem norwegischen Sieger Björn Einar Romören zum ersten Mal in seinem Leben auf das Weltcup-Siegerpodest stieg.

"Ich bin überglücklich, das habe ich im Leben nicht erwartet", sagte Bodmer, der ganz nebenbei sein Rekordpreisgeld von 8000 Schweizer Franken einstrich: "Mein zweiter Sprung war einfach Wahnsinn."

141-Meter-Satz

Mit seinen 141 Metern - dem weitesten Sprung der Konkurrenz - segelte Bodmer von Rang acht nach dem ersten Durchgang mit 290,7 Punkten auf Rang zwei hinter Skiflug-Weltrekordler Romören (299,8).

Hinter Weltmeister Wolfgang Loitzl (Österreich/290, 4) verpasste Michael Uhrmann als Vierter nur um einen Punkt das Podest - er löste aber genau wie Bodmer das Olympia-Ticket vor Vancouver.

Das überragende deutsche Teamresultat komplettierte Vizeweltmeister Martin Schmitt als 13. vor Michael Neumayer auf Rang 15, womit beide eine halbe Norm für die Winterspiele geschafft haben.

Bundestrainer lobt

"Das ist ein Superstart in den Olympiawinter, weit über unseren Erwartungen. Wir sind auf einem guten Weg", sagte Werner Schuster.

Und der Bundestrainer lobte seinen neuen Musterschüler: "Pascal hat eine grandiose Visitenkarte abgegeben. Er und wir alle sollten diesen Erfolg jetzt genießen."

Weltcup-Zweiter war als letzter deutscher Skispringer zuletzt Michael Uhrmann am 10. Februar 2007 in Willingen gewesen. (DATENCENTER: Der Weltcup-Kalender)

"Der Bub tut uns echt gut"

Diesmal ärgerte er sich ein bisschen über das so knapp verpasste Weltcup-Podest, schwärmte aber von Pascal Bodmer: "Der Bub tut uns echt gut. Jetzt ist endlich mal ein Junger da, der uns Alte mitzieht. Das ist auch für uns Ansporn, dass wir Gas geben."

Martin Schmitt lobte ebenfalls die neue deutsche Skisprung-Hoffnung: "Pascal ist sensationell, der hat das eiskalt durchgezogen. Aber wir werden uns von dem Ergebnis nicht blenden lassen und weiterarbeiten."

Vorher bestenfalls 19. Platz

Die beste Weltcup-Platzierung von Bodmer war vor dem Paukenschlag von Kuusamo ein 19. Platz im vergangenen Winter beim Skifliegen in Oberstdorf gewesen.

Doch vor diesem Winter startete er voll durch: "Ich habe meine Ziele extra hochgesteckt, damit mal was vorwärts geht. Top 15 im Gesamtweltcup, Top 10 bei Olympia."

Nach seinem Premierenflug aufs Podest scheint für den neuen deutschen Super-Adler noch viel mehr möglich.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel