vergrößernverkleinern
© imago

Matti Nykänen dreht mal wieder durch und verletzt seine Ehefrau mit Messerstichen. Nicht der erste Ausraster des Finnen.

Helsinki - Alkohol, Gefängnis und jetzt sogar ein Messer-Angriff auf die eigene Ehefrau - der erbärmliche Absturz des einstigen Sportidols Matti Nykänen hat einen weiteren Tiefpunkt erreicht.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur STT hat der viermalige Skisprung-Olympiasieger am ersten Weihnachtsfeiertag mit einem Messer auf seine Frau Mervi Tapola eingestochen und muss eine Anklage wegen versuchten Totschlags fürchten.

Finnischen Medienberichten zufolge war Mervi Tapola mit Schnittwunden im Gesicht und an Händen aus dem Haus in Ylöjärvi zu Nachbarn geflüchtet. Der 46 Jahre alte Nykänen, der wegen Körperverletzung mehrfach vorbestraft ist, soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Alkoholexzesse und Geldprobleme

Die gewalttätige Eskalation zu Weihnachten ist die jüngste Episode in Nykänens tragischer Biografie nach Ende seiner Karriere. Alkoholexzesse, gescheiterte Ehen, Geldprobleme und peinliche Auftritte in der Öffentlichkeit prägten nach dem Abschied von den Schanzen der Welt sein Leben. 182997(Diashow: Gefallene Stars)

Schon mitten in seiner größten Zeit hatte der fliegende Finne 1986 sein erstes Gerichtsverfahren am Hals, weil er Zigaretten und Bier aus einem Kiosk gestohlen hatte. Er trank exzessiv, verzockte Unmengen und düste mit seiner damaligen Frau Tina Hassinen mitten in der Saison zu Flitterwochen nach Sri Lanka.

Stripper und Erotik-Darsteller

Der Absturz begann, als andere plötzlich weiter sprangen als der viermalige Olympiasieger. 1990 flog der unberechenbare Ex-Weltmeister denn auch lieber nach Gran Canaria als bei der Vierschanzentournee.

Derartige Eskapaden trieben den Vater von Sami und Eveliina in den finanziellen Ruin. Seine gigantischen Schulden versuchte er als Stripper in zweitklassigen Nachtlokalen oder als Kellner abzubauen, er moderierte Miss-Wahlen und übernahm Nebenrollen in Erotikvideos.

Auch vor religiösen Botschaften in Boulevardzeitungen oder einem Ausflug in die Popmusik ("Mein Stil ist das V") scheute er nicht zurück. Den bürgerlichen Job eines Platzwarts lehnte er dafür ab, versagte 1994 bei seinem letzten Comebackversuch und war als Trainer nicht zu gebrauchen.

Medaillen verscherbelt

An einem der zahlreichen Tiefpunkte seines Lebens nahm der beliebteste finnische Sportler nach Paavo Nurmi und vor Mika Häkkinen den Namen seiner dritten Ehefrau Sari Paanala an und verscherbelte seine Medaillensammlung für damals 100.000 Mark an das Sportmuseum in Helsinki.

Die absoluten Tiefpunkte in seinem Leben jedoch waren damit noch nicht erreicht. 2005 verprügelte er im Alkoholrausch seine Ehefrau, nachdem es zuvor bereits zu einer Messerattacke gekommen war.

Zudem musste Nykänen eine Gefängnisstrafe wegen versuchten Totschlags absitzen, nachdem er einem Bekannten im Vollrausch ein Messer in den Rücken gerammt hatte. Die Verfilmung seines Lebens hatte einen bezeichnenden Titel: "Matti - die Hölle ist für Helden".

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel